Hebammenteam des Klinikums bietet regelmäßig Babyschwimmen an

Babyschwimmen

Förderung der Motorik, Schulung des Gleichgewichtssinnes, Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit, Unterstützung des natürlichen Tauchreflexes, Sicherheit im Umgang mit dem nassen Element, aber vor allem Spaß im Wasser mit gleichaltrigen Kindern wünschen sich junge Mütter für ihre Lieblinge, wenn sie einen Babyschwimmkurs buchen. Nicole Britzl vom freiberuflichen Hebammenteam im Klinikum St. Elisabeth erfüllt diese Zielvorgaben mit ihrem ausgefeilten Konzept voll. Sechs Mal traf sich jetzt eine kleine Gruppe Gleichgesinnter im Hallenbad der Barmherzigen Brüder, um sich im 32 Grad warmen Wasser mit den Kindern zu entspannen.
 

„Das Hebammenteam des Klinikums St. Elisabeth will auch nach der Geburt für die jungen Familien da sein und bietet verschiedene Kurse an", so Karin Mittermeier-Ruppert. In den ersten Lebensmonaten empfiehlt die erfahrene Hebamme Babymassage. Ab dem sechsten Monat ist dann der richtige Zeitpunkt für die Säuglinge gekommen, um am Babyschwimmen teilzunehmen.
 

Gestresst von der „ganzen Bagglerei", so eine junge Mutter, treffen sich die Frauen erstmals im April bei Minustemperaturen mit ihren warm eingepackten Babys vor dem Bewegungsbad, um sich von Hebamme Nicole Britzl die Details des Babyschwimmens erklären zu lassen. Die ausgebildete Übungsleiterin für Baby- und Kleinkinderschwimmen hat den Teilnehmerinnen die Regeln und den Ablauf bereits per E-Mail mitgeteilt, so dass die jungen Mütter bestens vorbereitet ins 32 Grad warme Wasser steigen können.
 

Die wichtigen Handgriffe
 

Am Anfang sind die meisten Babys den Umgang mit dem nassen Element nicht gewohnt, denn nur wenige waren bereits im Hallenbad. Letztere haben einen entscheidenden Vorsprung bei der Wassergewöhnung. Nicole Britzl, ausgestattet mit einem Korb voller Wasserspielzeug, zeigt an einer lebensgroßen Babypuppe die wichtigen Handgriffe und schon kann es losgehen. Zuerst im Kreis verschiedene Griffe und Haltungen mit den Kindern ausprobieren, beim „Engelein flieg" juchzen Xaver, Erik, Celina und Simon vor Freude auf. Jonas mag besonders gerne mit seiner Gießkanne spielen und Mama Diana darf schon mal vorsichtig über den Kopf warmes Wasser laufenlassen. Diese Wassergewöhnung hat er nun seinem Papa voraus, der als Kleinkind beim Duschen immer wie am Spieß schrie.
 

Der immer gleiche Ablauf der Übungsstunde tut den Babys gut. „Es tanzt ein Bi-Ba-Butzimann" ist der Renner. Zum Schluss des Lieds „Alle meine Entchen....." halten die Säuglinge die Luft an, denn jetzt wird getaucht. Manches Mal muss eine Mama aber auch ihr weinendes Kind trösten, doch der Kummer ist schnell vorbei. Das Vertrauen wächst. Nicole Britzl schätzt den Wert des Tauchens hoch ein. „Die Kinder geraten nicht so schnell in Panik, wenn sie mit dem Kopf unter Wasser kommen." Sie sieht dies als Sicherheitstraining.
 

Vorteil fürs Schwimmen
 

Beim späteren Schwimmenlernen sind diese Kinder ihrer Meinung nach klar im Vorteil. In der fünften Übungsstunde kommt der Unterwasserfotograf, der die Mamas beim Tauchen mit den Kindern fotografiert. Auch ein stolzer Opa darf mitmachen, er gibt seinem Enkel Jonas unter Wasser ein „dickes Bussi". Fotograf Ulrich Kreitl hat vorher, ausgerüstet mit Sauerstoffflasche und Neoprenanzug, mit den Müttern anhand von Fotovorlagen die verschiedenen Posen besprochen. Nicole Britzl taucht die Babys zuerst alleine, bevor die Aufnahmen mit den Bezugspersonen gemacht werden. Dies ist für alle ein unvergessliches Erlebnis und einige Väter und Omas beobachten ihre Lieblinge stolz vom Beckenrand aus.
 

Hebamme Karin Mittermeier-Ruppert, die bereits seit zwölf Jahren Babyschwimmkurse leitet und ihre Ausbildung in Frankfurt/Main absolvierte, merkt man die Freude am Beruf an. „Ich treffe in den Kursen oftmals Geschwister und Mütter von Kindern, denen ich zu einem Start ins Leben verhalf. Dabei erfahre ich, wie sich meine Patienten entwickeln. Das ist das Schöne an meinem Beruf."
 

Karin Mittermeier-Ruppert und Nicole Britzl halten regelmäßig Babyschwimmkurse im Therapiebad der Barmherzigen Brüder an der Äußeren Passauer Straße ab. Anmeldungen sind ab 11. Juni unter Telefon 09421/740640 möglich. Weitere Informationen gibt es auf www.hebammen-straubing.de

Lesen Sie hier den gesamten Artikel aus dem Straubinger Tagblatt