Dezember 2012: Ein Überraschungsbaby an Weihnachten

Weihnachten 2012

Paul Ditenberg heißt der junge Mann, der am Heilig Abend seinen Eltern die „schönste Bescherung ihres Lebens" lieferte. Der kleine Wonneproppen erblickte am 24. Dezember um 5.42 Uhr im Klinikum St. Elisabeth das Licht der Welt mit 3 340 Gramm und 51 Zentimetern. Inga und Alexander Ditenberg, die glücklichen Eltern aus Straubing, konnten so mit dem kleinen Paul ein ansehnliches Päckchen pures Glück in den Armen halten. Und das Quartett wurde komplett, denn zwei Schwestern und ein Bruder warten bereits zu Hause auf den Familienzuwachs. Hebamme Uli Zellmer-Lehner hatte die Geburt fürsorglich begleitet. „Wir sind sehr glücklich", erzählt Mama Inga strahlend und berichtet, dass eines der Geschwister vom kleinen Paul ein „Osterkind" war und der eigentliche Geburtstermin für Paul auf den Neujahrstag datiert war.
 

Den Heilig Abend zu Hause gefeiert haben Josef und Silvia Maria Faltl aus Windberg. Das war der fünfjährigen Laura und dem zweieinhalbjährigen Hannes auch wichtig, schließlich freut man sich in dem Alter noch ganz toll auf das Auspacken der Geschenke.Auch der erste Weihnachtsfeiertag konnte im Kreise der Familie gefeiert werden, und wie Mama Silvia lachend berichtete, wird sie die leckere Weihnachtsente und die Knödel zum Abendessen so schnell nicht vergessen. Denn so gestärkt, kündigte sich die Geburt von Paul Elias blitzschnell an und er hatte es plötzlich sehr eilig. Innerhalb zwei Stunden nach Beginn der Wehen tat der Wonneproppen mit seinen 3 240 Gramm und 54 Zentimetern am 25. Dezember um 22.16 Uhr seinen ersten Schrei. „Es war eine lockere, entspannte und sehr schöne Stimmung im Kreißsaal. Eine Bilderbuchgeburt", schwärmt Hebamme Ulrike Obermaier. „Und Paul Elias kam damit ganz genau zum errechneten Geburtstermin auf die Welt", freut sich Mama Silvia und die kleine Laura erklärt, dass das Brüderchen das allerschönste Weihnachtsgeschenk war.
 

Finnja Sophie Harlacher ist der Name der jungen Dame, die zeigt, dass sich auch Mädchen Weihnachten als Geburtstermin wählen. Sie erblickte am 26. Dezember um 10.43 Uhr per Kaiserschnitt das Licht der Welt im Klinikum. Und Mama Melanie Harlacher strahlt überglücklich: Finnja ist das erste Mädchen nach einer ganzen Reihe von Jungs in der Familie. Ihre beiden Brüder Jonas (eineinhalb Jahre, und Leon, sieben Jahre) freuen sich ebenso wie Papa Dominik über den Familienzuwachs. Für Hebamme Irmi Guggeiswar damit am zweiten Weihnachtsfeiertag die Arbeit nicht getan.
 

Unerklärliche Bauchschmerzen
 

Sie erlebte noch eine ganz besondere Überraschung mit. Über unerklärliche Bauchschmerzen, die immer stärker wurden, hatte Melanie Franz aus Straubing am Stephanustag gegen Mittag geklagt. Die ärztliche Untersuchung fand schnell den Grund: Es waren Wehen und die Geburt im vollen Gang. „Wir hatten absolut keine Ahnung, dass Melanie schwanger ist", erklärt Papa Alexander kurz nach der Geburt seines Sohnes.
 

Der junge Mann erblickte um 16.51 Uhr das Licht der Welt und ist ein absolutes Überraschungskind für die gesamte Familie. Mit 4 090 Gramm und 52 Zentimetern ist er nun die männliche Verstärkung in Papas bisherigem Dreimäderlhaus mit Mama Melanie und den großen Schwestern Sophia (drei Jahre) und Lena (sechs Jahre). Den Fototermin erlebte der kleine Mann, wenige Minuten alt, auf dem Arm von Hebamme Irmi Guggeis. „Ja, so Überraschungskinder gibt es zwar nicht oft, aber doch auch in der heutigen Zeit immer wieder", erklärte sie lachend. Für die Eltern, Schwestern, Großeltern und Tanten des unverhofften Erdenbürgers begann dann die Suche nach dem passenden Vornamen, auf den man sich bis Redaktionsschluss noch nicht einigen konnte.
 

Lesen Sie hier den gesamten Artikel aus dem Straubinger Tagblatt